Das Schönste an einer Winterhochzeit

Die meisten Brautpaare heiraten in den Monaten Mai – September. Aber IHR seid am Überlegen, ob Ihr es wagen sollt in den kalten Monaten zu heiraten? Perfekt. Denn ich zeig Euch gleich was an einer Winterhochzeit so richtig schön ist!

EINE BESONDERS ROMANTISCHE ATMOSPHÄRE

Bekanntlich wird es im Winter schnell dunkel, das heißt, Ihr habt total viele Möglichkeiten mit indirekten Lichtquellen, echten oder LED-Kerzen und funkelnden Lichterketten (wie diese hier) eine magische Atmosphäre zu erschaffen. Voll gemütlich und kuschelig!

Seht Euch dazu mal meine Pinterest-Pinnwand „Winterhochzeit“ an.

 

DIE FEIERLOCATION

Ganz viel Holz ist hier die Devise. In meinem vorherigen Blogeintrag habe ich Euch drei wirklich schöne Lokalitäten in Berlin und Baden-Württemberg gezeigt, in denen es sich absolut gemütlich feiern lässt. Hier findet ihr ihn.

 

DAS WETTER

Darüber macht man sich natürlich am meisten Gedanken „Wie wird das Wetter“, aber da habt Ihr bei Eurer Winterhochzeit einen offensichtlichen Vorteil: Es wird garantiert niemand schwitzen 😉 Wir kennen das alle…die Braut hat es an ihrem großen Tag im Sommer ja noch relativ gut, aber der Bräutigam (und viele der Gäste) im Jacket, einer langen Hose und geschlossenen Schuhen kann sehr schnell ins Schwitzen kommen bei 33 Grad im Schatten. Das kann Euch in den kühlen Wintermonaten definitiv nicht passieren.

Und mal ganz ehrlich: Auch, wenn ihr Eure Hochzeit an einem Samstag mitten im Sommer plant, kann es dennoch jederzeit regnen und Euren Plänen für die Feier im Garten einen Strich durch die Rechnung machen. Wenn Ihr Euch für eine Winterhochzeit entscheidet, plant ihr Euren großen Tag gleich ganz anders und seid nicht auf Sonnenschein angewiesen (und daher auch nicht so enttäuscht, wenn es schneit oder regnet).

Aus fotografischer Sicht ist eine Winterhochzeit übrigens eine interessante Herausforderung. Es wird bereits gegen Nachmittag dunkel, was es schwieriger macht scharfe und optimal belichtete Fotos zu machen, aber wenn man Kerzen und Lichterketten nutzt, kann man diesen vermeintlichen Nachteil in eine total romantische Stimmung umwandeln und mit dem entsprechenden Wissen & Equipment entstehen ganz besondere, kreative Hochzeitsportraits von Euch.

Weitere Inspiration zu Winterhochzeiten findet Ihr auf meiner Pinnwand auf Pinterest.

 

DER BRAUTSTRAUß

Ich bin ein absoluter Fan von besonderen Brautsträußen. Lasst Eurer Fantasie freien Lauf (oder fragt Eure Floristin nach ihren Ideen). Vielen Blumen ist es im Winter natürlich zu kalt, aber es gibt so viele kreative Möglichkeiten ein außergewöhnliches Bouquet mit besonderen Strukturen, Farben und Formen zusammenzustellen.  Ich zeig Euch einfach mal ein paar coole Sträuße als Inspiration.

Zum Beispiel mit blauen Disteln, Tannenzapfen, Baumwolle, Sukkulenten und Tillandsien (Luftpflanzen, die sich, wie der Name schon sagt, fast nur von Luft & Liebe ernähren) Passender geht´s doch kaum, oder?! 🙂

Winterhochzeit - Brautsträuße

 

DIE GÄSTEBESCHÄFTIGUNG

Wenn Schnee liegt gibt es natürlich nichts besseres als Schlittenfahren für die ganze Familie, während das Brautpaar für das Fotoshooting unterwegs ist. Also kauft am besten schonmal einige einfache Schlitten für Eure Gäste oder bittet sie ihre mitzubringen, wenn das Wetter danach aussieht.

 

DIE CANDYBAR

Für die Naschkatzen unter Euch ist das genau das richtige. Ein ganzer Tisch voller süßer Leckereien. Und im Winter habt Ihr hier noch ganz besonders coole Möglichkeiten, die sich Euch im Sommer gar nicht bieten. Denkt an Heiße Schokolade, Zimtsterne, Glühwein und Früchtepunsch, Bratäpfel, Maronen, Lebkuchen, Stollen ooooooder sogar (und das wäre ein wahrer Traum für mich auf einer Hochzeit): Frisch gebackene Waffeln! Mhhh…ich liebe warme fluffige Waffeln. Dazu serviert Ihr heiße Himbeeren mit Vanille-Eis oder Zimt, Zucker und Apfelkompott oder Nuss-Nougat-Creme und Sahne…. ihr merkt schon: Ich mag Süßes.

Candybar Hochzeit

EUER GANZ EIGENES WINTERFEST

Für mich fängt ab Ende Januar immer das sehnsüchtige Warten auf den Frühling an, weil alle Feiertage nun erstmal vorbei sind und irgendwie erstmal nichts „Besonderes“ ansteht. Und ich glaube so geht´s vielen. Eine Hochzeit im Januar, Februar oder März bringt da natürlich ein totales Highlight in Euren Winter und auch Eure Gäste haben den Genuss dieser festlichen Stimmung und freuen sich, nochmal ihre Festtagskleidung tragen zu können.


Nächsten Donnerstag gibt es etwas Praktisches für Euch. Ich werde Euch ein Beispiel für den Zeitplan Eures Hochzeitstages zeigen und Euch erklären, WARUM gewisse Punkte zu bestimmten Zeiten passieren sollten.

Melde Dich doch einfach zum Newsletter an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben und Extra-Info´s & Tipps zu den Themen Verlobung, Hochzeit & Eheleben zu bekommen.



 


Fotos: 1. The Wedding Chicks | 2. und 4. The Knot | 3. Cory Ryan Photography

In diesem Blogeintrag wurden unter anderem Affiliate Links verwendet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.